Anwaltskosten

Term Definition
Anwaltskosten
Vermieter können Anwaltskosten grundsätzlich dem Mieter in Rechnung stellen.

Ein Vermieter darf durch die Einschaltung eines Rechtsanwaltes keine unnötigen Kosten zum Nachteil seiner Mieter verursachen, hat das Amtsgericht Gießen (48 MC 648/08) entschieden.

Eine Wohnungsbaugesellschaft hatte über einen Rechtsanwalt ein Mietverhältnis wegen Zahlungsrückständen fristlos kündigen lassen und forderte die Erstattung der Anwaltskosten von dem gekündigten Mieter. Zu Unrecht, wie das Amtsgericht Gießen entschied. Zwar könne ein Vermieter grundsätzlich Anwaltskosten erstattet verlangen. Voraussetzung sei jedoch, dass die Inanspruchnahme eines Anwaltes erforderlich war.

Das ist bei Großvermietern, wie der Deutschen Annington mit über 220.000 Wohnungen, aber nicht der Fall. Bei großen Vermietern müsse davon ausgegangen werden, dass sie über genügend fachkundiges Personal verfügen, das in der Lage ist, selbst eine fristlose Kündigung wegen Mietzinsrückständen auszusprechen. Da durch die Einschaltung des Rechtsanwaltes zum Nachteil des Mieters unnötige und dazu noch sehr hohe Kosten verursacht wurde, habe die Deutsche Annington keinen Erstattungsanspruch.

Zugriffe - 392

Sie wissen nicht mehr weiter?

Bei uns finden Sie die passenden Ansprechpartner ganz in Ihrer Nähe.

Helfen bei Auseinandersetzungen mit Vermietern.
Beratung und Vertretung bei Mitrechtsproblemen.
Helfen bei Baumängeln Ansprüche gegen den Vermieter durchzusetzen.

Neuigkeiten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies und Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Google Analytics zu. In unserer Datenschutzerklärung können Sie dieser Einwilligung widersprechen.
Okay Datenschutzerklärung